Hilfsnavigation

Kreishaus Luftbild

Logo Kreisjubiläum

Logo Kinderlied

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Ausländerbehörde
Bitte vereinbaren Sie einen Termin!
Please make an appointment!
Prenez date, s`il vous plait!

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne AnschlussLogo RAL

Bauphase

Ist die Baugenehmigung erteilt, können Sie mit der Ausführung Ihres Bauvorhabens beginnen.
Baubeginn ist der erste Spatenstich für die Baugrube.

Der Baubeginn ist der Bauaufsichtsbehörde mindestens eine Woche vor dem Ausführungsbeginn, auch für Vorhaben, die im Rahmen des Genehmigungsfreistellungsverfahrens nach § 67 BauO NRW errichtet werden, schriftlich anzuzeigen. Hierbei ist auch der Name des Bauleiters mitzuteilen.

Bei genehmigungsfreien Wohngebäuden, Garagen oder Stellplätzen können Sie einen Monat, nachdem Sie die Bauvorlagen bei der Stadt/Gemeinde eingereicht haben, mit dem Bau beginnen, vorausgesetzt, Sie haben vor Ablauf des Monats keine Mitteilung der Stadt/Gemeinde bekommen, dass ein Baugenehmigungsverfahren durchgeführt werden soll.


Nachbarn
Angrenzer

Als Angrenzer gelten die Eigentümer und Erbbauberechtigten, nicht die Mieter, der angrenzenden Grundstücke.

Bei genehmigungsfreien Wohngebäuden, Garagen und Stellplätzen sind Sie verpflichtet, vor Baubeginn die Angrenzer über Ihr Vorhaben zu informieren.

Auch wenn eine Befreiung von den Festsetzungen eines Bebauungsplanes, eine Abweichung von anderen baurechtlichen Vorschriften oder eine Baulast für die Ausführung Ihres Bauvorhabens erforderlich sein sollte, sind die Angrenzer frühzeitig zu beteiligen, sofern zu erwarten ist, dass geschützte nachbarliche Interessen berührt werden.


Bauüberwachung
Bauzustandsbesichtigung

Die Bauaufsichtsbehörde ist gesetzlich verpflichtet und berechtigt, die Ausführung genehmigungspflichtiger Bauvorhaben durch stichprobenhafte Kontrollen und durch die vom Bauherrn vorzulegenden Nachweise zu überwachen, um die Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten und Gefahren abzuwehren. 

Die Fertigstellung des Rohbaus und die abschließende Fertigstellung sind der Bauaufsichtsbehörde daher rechtzeitig anzuzeigen. Durch die dann vorzunehmende Bauzustandsbesichtigung wird die Übereinstimmung der wesentlichen Bauteile mit der erteilten Baugenehmigung und den geltenden Bestimmungen überprüft. 

Bei den genehmigungsfreien Wohngebäuden, Garagen und Stellplätzen haben Sie lediglich den Baubeginn und die Fertigstellung Ihres Bauvorhabens anzuzeigen.

Eine Bauzustandsbesichtigung findet nicht statt.


Einzug
Gestattung der Benutzung

Erst wenn Ihr Bauvorhaben ordnungsgemäß fertig gestellt und sicher zu benutzen ist, bei genehmigungspflichtigen Bauvorhaben frühestens eine Woche nach Anzeige der abschließenden Fertigstellung, dürfen Sie einziehen bzw. die Nutzung aufnehmen.

Auf (formlosen) Antrag kann die Benutzung auch schon früher ganz oder teilweise ausnahmsweise gestattet werden, wenn insbesondere hinsichtlich der Sicherheit keine Bedenken bestehen.