Hilfsnavigation

Kreishaus Luftbild

Logo Kreisjubiläum

Logo Kinderlied

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Ausländerbehörde
Bitte vereinbaren Sie einen Termin!
Please make an appointment!
Prenez date, s`il vous plait!

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne AnschlussLogo RAL

Grenzgarage/Grenzcarport


Grundsätzlich dürfen Gebäude nur mit einem Mindestabstand von 3 m zur Nachbargrenze errichtet werden. Eine Ausnahme stellen Garagen und Carports dar, die unter bestimmten Voraussetzungen direkt an die Grundstücksgrenze oder im 3 m –Grenzbereich errichtet werden können:

  • Die mittlere Wandhöhe der Garage/des Carports darf  3 m an der Grenze nicht überschreiten.
  • Öffnungen in den der Nachbargrenze zugekehrten Wänden einer Garage sind nicht zulässig.
  • Die Gesamtlänge der Bebauung an einer Nachbargrenze darf  9 m und zu allen Nachbargrenzen insgesamt 15 m nicht überschreiten.
  • Die Nutzung des Daches einer grenzständigen Garage/eines grenzständigen Carports als Terrasse grundsätzlich nicht zulässig.
  • Nur durch die Übernahme einer entsprechenden Baulast durch den Nachbarn wäre die Nutzung des Daches der Garage/des Carports als Terrasse ausnahmsweise zulässig.
  • Für die Errichtung von Garagen und Carports ist ein Bauantrag einzureichen. Im Geltungsbereich eines qualifizierten Bebauungsplanes kann auch der Vordruck zur Genehmigungsfreistellung mit den erforderlichen Bauvorlagen bei der jeweiligen Gemeinde oder Stadt eingereicht werden.

 

Hinweise zum Bauantrag:

Für diese Bauvorhaben ist die Erstellung von Bauvorlagen durch eine/einen geeignete/n, d.h. fachlich versierten Entwurfsverfasser/in notwendig.
Die Entwurfsverfasserin, der Entwurfsverfasser muss hierfür allerdings nicht zwingend bauvorlageberechtigt sein.
Jedoch ist der Bauantrag mit allen für die Beurteilung und Bearbeitung erforderlichen Unterlagen zu erstellen (siehe auch: Auflistung Bauantragsformular).
Das heißt: Neben den notwendigen textlichen Angaben ist ein brauchbarer Lageplan mit allen erforderlichen Angaben im Maßstab 1:500 und Bauzeichnungen als Grundriss-, Schnitt- und Aufrisszeichnungen im Maßstab 1:100 mit Darstellung des Geländes zu erstellen.
Ist der Antrag wegen mangelhafter Angaben oder Darstellungen nicht zu bearbeiten, muss die Bauaufsichtsbehörde diesen gebührenpflichtig zurückweisen.