Hilfsnavigation

Kreishaus Luftbild

Logo Kreisjubiläum

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne Anschluss

Mietspiegel

Der Mietspiegel ist eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete (§ 558 BGB) im frei finanzierten Wohnungsbau. Er dient als Begründungsmittel für Mieterhöhungen.

Ansprechpartner:

Fachdienst Bauordnung und Wohnbauförderung (FD 63)
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 290
Fax:  02761 94503 290
E-Mail:  h.deimel@kreis-olpe.de
Web:  www.kreis-olpe.de
Raum:  1.011
Kennung:  63.63

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren


Der einfache Mietspiegel für den Kreis Olpe kann angefordert werden bei:

Deutscher Mieterbund Siegerland und Umgebung e. V.
Koblenzer Str. 5
57072 Siegen
Postfach 10 03 36
57003 Siegen
E-Mail: home(at)mieterbund-siegerland.de

Link:

https://www.mieterbund-siegerland.de/online-shop/mietspielegl/mietspiegel-olpe/mietspiegel-kreis-olpe-2011-Details

Mietberechnung / Mietpreisüberprüfung

Für vermietete Sozialwohnungen, das sind Wohnungen, die vor dem 01.01.2003 gefördert wurden, darf der Eigentümer solange höchstens die so genannte Kostenmiete verlangen, bis die Eigenschaft „öffentlich gefördert“ endet. Es darf keine höhere Kostenmiete verlangt werden, wie zur Deckung der laufenden Aufwendungen erforderlich ist. Für die Ermittlung der Kostenmiete ist eine Wirtschaftlichkeitsberechnung aufzustellen.

Mit der Reform des Wohnungsbaurechts vom sozialen Wohnungsbau zur sozialen Wohnraumförderung durch das Gesetz zur Reform des Wohnungsbaurechts vom 13.09.2001 wurde das Kostenmieterecht grundsätzlich aufgegeben. Für seit dem geförderte Mietwohnungsbauvorhaben kann zwar weiterhin eine Preisbindung festgelegt werden. Diese Bindung wird aber nicht mehr durch das komplexe Kostenmieterecht des WoBindG, der II. BV und der NMV 1970 geregelt, sondern ist als sog. Bewilligungsmiete Bestandteil der Förderzusage des Förderungsgebers und kann sich daher eher am Marktwert der Wohnungen orientieren. Das Kostenmietrecht gilt jedoch übergangsweise weiterhin für bis zum 31.12.2001 (in Ausnahmefällen bis zum 31.12.2002) geförderte Wohnungsbauvorhaben bis zum Auslaufen der entsprechenden Preisbindungen, was teilweise erst für das Jahr 2075 erwartet wird.