Hilfsnavigation

Kreishaus Luftbild
Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne Anschluss

Tiergehege

Tiergehege sind dauerhafte Einrichtungen, in denen Tiere wild lebender Arten außerhalb von Wohn- und Geschäftsgebäuden gehalten werden.

Genehmigungspflicht

Für die Errichtung, Erweiterung und den Betrieb von Tiergehegen ist eine Genehmigung der Unteren Landschaftsbehörde erforderlich.

Tiergehege können nur genehmigt werden, wenn sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen, wie zum Beispiel: 

  • art- und tiergerechte Haltung, 
  • das Gehege muss so angelegt sein, dass die Tiere nicht entkommen können, 
  • das Gehege muss von einer sachkundigen Person betrieben werden, 
  • Natur und Landschaft dürfen nicht beeinträchtigt werden.

Bei Flächen in Schutzgebieten wie Landschafts- oder Naturschutzgebieten bzw. im Bereich gesetzlich geschützter Biotope sind darüber hinaus die dort geltenden Verbote zu beachten. Zu diesen Verboten gehört die Errichtung baulicher Anlagen, zu denen auch Gehegezäune zählen. Daher ist für diese Anlagen eine naturschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung bzw. eine Befreiung erforderlich.

Bei der Errichtung von Tiergehegen sind neben den Bestimmungen des Bundesnaturschutzgesetzes und des Landschaftsgesetzes auch andere gesetzliche Regelungen (z.B. baurechtliche oder tierschutzrechtliche Vorschriften) zu beachten. Dies gilt auch für solche Gehege, die nicht von der Unteren Landschaftsbehörde genehmigt werden müssen.

Die Genehmigung eines Tiergeheges ist gebührenpflichtig.

Ausnahmen von der Genehmigungspflicht

Genehmigungsfrei sind Gehege für heimisches Schalenwild, nämlich Wisente, Elch-, Rot-, Dam-, Sika-, Reh-, Gams-, Stein-, Muffel- und Schwarzwild. Jedoch ist die Haltung von Gehegewild nach dem Tierschutzgesetz anzeigepflichtig.

Ebenfalls genehmigungsfrei sind Anlagen zur Haltung von Vogelarten, auch von Greifvögeln zur Beizjagd. Abweichend davon sind aber Anlagen zur Haltung von Greifvögeln, die nicht zur Beizjagd verwendet werden, und Gehege für Eulen und Störche genehmigungspflichtig.

Rechtsgrundlagen

§ 43 Bundesnaturschutzgesetz bzw. § 67 Abs. 1 Landschaftsgesetz

Ansprechpartner