Hilfsnavigation

Wasser

Logo Kreisjubiläum

Logo Kinderlied

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Ausländerbehörde
Bitte vereinbaren Sie einen Termin!
Please make an appointment!
Prenez date, s`il vous plait!

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne Anschluss

Teiche im Kreis Olpe

Teichrose
Teichrose

© Antonius Klein
Bei der Anlage eines Teiches ist zunächst eine Erlaubnis der Wasserbehörde einzuholen. Die Erlaubnispflicht dient unter anderem dazu, das Wasser und seine vielfältigen Nutzungen in der Gesamtheit zu betrachten und vorausschauend zu steuern, um eine schonende Bewirtschaftung der Ressource Grundwasser zu ermöglichen.

Die mangelnde Berücksichtigung ökologischer Belange hat in der Vergangenheit zu nachteiligen Folgen für den Naturhaushalt geführt. Teiche sollen in einem natürlichen Zustand erhalten oder in einen naturnahen Zustand entwickelt werden.

Beteiligung der Unteren Landschaftsbehörde

Teichanlage mit  Bewuchs
Teichanlage mit Bewuchs

© Antonius Klein
Da das Herstellen oder Verändern von Gewässern nicht nur wasserwirtschaftlich für die Umwelt von Bedeutung ist, sondern auch einen Eingriff in Natur und Landschaft darstellt, ist das Vorhaben zunächst (vor einer Antragstellung bei der Wasserbehörde) mit der Unteren Landschaftsbehörde abzustimmen.

Verfahren bei der Unteren Wasserbehörde

Für die Errichtung einer Teichanlage ist bei der Unteren Wasserbehörde ein Antrag nach §10 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) zu stellen.

Ein Merkblatt über die Anlage von Kleingewässern (Biotopteiche) erhalten Sie hier.

Eine Teichanlage ist naturnah zu gestalten, das heißt zum Bespiel, dass naturfremde Baustoffe entfernt werden müssen und Laich- und Tiefwasserzonen angelegt werden.

  • Teichanlagen, die im Hauptschluss betrieben werden, d.h. die vom Gewässer komplett durchflossen werden, sind aufgrund der Gesetzeslage nicht mehr genehmigungsfähig.
  • Teichanlagen, die im Nebenschluss betrieben werden, d.h. die über eine Entnahme aus einem vorbeifließenden Gewässer gespeist werden und deren Überlauf wieder in ein Gewässer mündet, sind genehmigungsfähig, wenn:
    • keine Belange des Wasser – und des Landschaftsschutzes entgegenstehen,
    • eine ausreichende Wassermenge vorhanden ist und die gesetzlich vorgegebene Mindestwasserführung im Gewässer verbleibt.

Ansprechpartner

Den für Sie zuständigen Ansprechpartner bei der Unteren Wasserbehörde finden Sie hier.

Die Ansprechpartner bei der Unteren Landschaftsbehörde sind hier hinterlegt.