Hilfsnavigation

Viehweide

Logo Kreisjubiläum

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne Anschluss

Tierseuchenbekämpfung

Die Tierseuchenbekämpfung befasst sich mit der Erfassung sämtlicher tierhaltender landwirtschaftlicher Betriebe und deren Überprüfung auf Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben. Insbesondere wird überwacht, ob staatlich angeordnete Sanierungsprogramme für einzelne Tierseuchen wie z.B. Brucellose, Leukose, BHV1, Aujetzkysche Krankheit oder BVD durchgeführt werden.
Bei dem Verdacht oder Ausbruch anzeigepflichtiger Tierseuchen werden Bekämpfungsmaßnahmen ergriffen um die Weiterverbreitung zu verhindern und die Seuche zum Erlöschen zu bringen. 

Für Ihre Fragen stehen Ihnen unsere Mitarbeiterinne und Mitarbeiter zur Verfügung!

Weitere Informationen

Informationen zur Geflügelpest
Geflügelhalter müssen Schutzmaßregeln beachten

Angesichts der Gefährdung der Geflügelbestände in Nordrhein-Westfalen durch die Übertra­gung des Geflügelpest-Erregers durch Wildvögel erinnert der Fachdienst Gesundheit und Verbraucherschutz des Kreises Olpe an die Einhaltung der besonderen Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen, die durch Verordnung des Bundes am 18. November erlassen wurden. 

In diesem Zusammenhang wird auf das Merkblatt des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) verwiesen. 

Besondere Beachtung sollte auf Desinfektionsmaßnahmen gelegt werden sowie auf die erweiterten Dokumentationspflichten von verendeten Tieren (Haltungen ab dem ersten Tier) und von der Legeleistung (Haltungen ab 10 Tiere) in Hühnerhaltungen.

Geflügelpest: Stallpflicht auch im Kreis Olpe

Nach dem Ausbruch der Geflügelpest in Putenhaltungen in den Kreisen Soest, Paderborn und Gütersloh sowie der weiterhin dynamischen Seuchenentwicklung bei den Wildvögeln ist es erforderlich, weitere Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Deshalb werden die Risikogebiete ausge­weitet und eine flächendeckende Aufstallung von Geflügel auch im Kreis Olpe angeordnet. Die Regelung gilt ab Samstag, 24. Dezember, für alle Geflügelhalter im Kreis Olpe. 

Entsprechend der Tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügung sind alle Halterinnen und Halter von Hühnern, Truthühnern, Perlhühnern, Rebhühnern, Fasanen, Laufvögeln, Wachteln, Enten oder Gänsen im Kreis Olpe aufgefordert, ihre Tiere in geschlossenen Ställen zu halten oder in einer Voliere, die aus einer überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten dichten Abdeckung bestehen muss und zudem über eine Seitenbegrenzung verfügt, die das Eindringen von Wild­vögeln verhindert. 

„Die Stallpflicht gilt auch für Geflügel, das zu Hobbyzwecken gehalten wird“, macht Kreisveterinär Christian Kaiser deutlich. Und er ergänzt: „Die geltenden Regeln zu Schutzmaßnahmen und zur Hygiene sollten sehr ernst genommen werden.“ 

Die vollständige Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zur allgemeinen Stallpflicht wird in den Tageszeitungen veröffentlicht und kann hier eingesehen werden.