Hilfsnavigation

Listerstaumauer

Logo Kreisjubiläum

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne Anschluss

Herkunft des Trinkwassers


Die Kreiswerke Olpe - Wasserversorgung - betreiben zur Zeit zehn Gewinnungsanlagen unterschiedlichster Wasserherkunft.

In der Gemeinde Kirchhundem werden drei Quellwasservorkommen genutzt.

In der Stadt Lennestadt betreiben die Kreiswerke Olpe eine Grundwassergewinnung.

Im Stadtgebiet Attendorn befinden sich die größten Gewinnungen, deren Wasserherkunft sowohl aus einem Oberflächen-, vier Grund- und einem Quellwasser herrührt.

Der jährliche Trinkwasserbedarf der rund 104.000 angeschlossenen Einwohner im Kreis Olpe von etwa 5.460.000  kann in unserer Region mehr als ausreichend gedeckt werden.

Der Anteil der unterschiedlichen Wasserherkunftsarten liegt über ein Jahr gesehen bei annähernd den im Diagramm dargestellten Werten. Selbstverständlich unterliegen diese Anteile den schwankenden Jahresmengen der Quell- und Grundwasservorkommen.

Trinkwasser Herkunftsarten Graphik


Grund- und Quellwasser

Das Grund- und Quellwasser wird aus Kreiswerke Olpe-eigenen Brunnen- und Fassungsanlagen gewonnen. Die Entnahme von Grund- und Quellwasser ist in seiner Summe durch rund 2,8 Mio. m³/a Jahreswasserrechte gedeckt. Die durchschnittliche tatsächliche Förderung und Gewinnung beläuft sich auf ca. 2,2Mio. m³/a


Oberflächenwasser

Das Oberflächenwasser wird aus dem Listersee gefördert, der sich im Eigentum des Ruhrverbandes befindet. Die Jahresförderung beträgt durchschnittlich 3,4 Mio. . Die Entnahme ist durch ein Wasserrecht in Höhe von 4 Mio. m³/a gedeckt.