Hilfsnavigation

Weiterbildungszentrum 2

Logo Kreisjubiläum

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne Anschluss

Die Soziale Arbeit an Schulen im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes (BuT)

Das aus Bundesmitteln finanzierte Projekt „Soziale Arbeit an Schulen im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes (BuT)“, das seit dem 01.03. bzw. 01.04.2012 mit einer regionalen Schwerpunktsetzung an ausgewählten Grund- und Hauptschulen in der Verantwortung des Kreises Olpe als Jugendhilfeträger durchgeführt wurde, wird seit dem 01.01.2015 bis zum 31.12.2016 in der Verantwortung der Schulträger weitergeführt. Das Projekt wird über noch vorhandene Bundesmittel durch den Kreis Olpe finanziert.

Die Soziale Arbeit im Rahmen des BuT im Umfang von 4 Stellen erfolgt in den Städten Attendorn (Attandara-Grundschule, Haupt-/Sekundarschule), Lennestadt (Grundschulen Altenhundem und Meggen, Haupt-/Sekundarschule) und Olpe (Grundschule Hakemicke), in der Gemeinde Finnentrop (Standort Finnentrop der Verbund-Grundschule Lennestadt, Haupt-/Gesamtschule) sowie am Standort Lennestadt-Grevenbrück der Janusz-Korczak-Schule, Förderschule  für die Förderschwerpunkte Lernen sowie Emotionale und soziale Entwicklung in der Trägerschaft des Kreises Olpe.

Die Soziale Arbeit an Schulen im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepaketes wendet sich insbesondere an Kinder und  Jugendliche,

  • die aus Familien stammen, die sich in schwierigen sozialen und finanziellen Lebenssituationen befinden (z.B. SGB II-Bezug) und/oder
  • die nicht im vollen Umfang am gesellschaftlichen Leben teilhaben können und
  • an deren Eltern. 

Die Soziale Arbeit an Schulen im Rahmen des BuT ergänzt die bestehenden Angebote der Schulsozialarbeit in Verantwortung von Schule und der Schulträger, ersetzt diese aber nicht. 


Die Fachkräfte

  • beraten alle Eltern und Schüler bei schulischen und familiären Problemen,
  • führen Einzel- oder Gruppenangebote zur Förderung der Fähigkeiten von allen Kindern und Jugendlichen durch,
  • informieren über die Voraussetzung zur Inanspruchnahme der Leistungen des Bildungs- und Teilhabepaketes, die insbesondere
    • das halbjährliches Schulbedarfspaket als Geldleistung (z.B. für Schultasche, Sportzeug, Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien),
    • die Übernahme der tatsächlich anfallenden Kosten für eintägige Schulausflüge und mehrtägige Klassenfahrten ,
    • die Teilnahme am gemeinsamen Mittagessen in der Schule,
    • die Lernförderung und Nachhilfe bei nachgewiesenem Bedarf, die finanzielle Unterstützung zur Teilnahme an Ferienfreizeiten und Ferienangeboten und
    • den Zuschuss zu Vereins- und Kulturangeboten (z.B. Mitgliedsbeitrag Fußballverein, Musikunterricht)  umfassen.
  • bieten Unterstützung bei der Antragsstellung des Bildungs- und Teilhabepaketes,
  • vermitteln und begleiten zu anderen sozialen Einrichtungen und Institutionen (z.B. Beratungsstellen, Kindertagespflege und Jobcenter). 


Weitergehende Informationen und Sprechstundenzeiten sind den Aushängen in der Schule zu entnehmen oder direkt bei den Fachkräften zu erfragen.