Hilfsnavigation

Morgennebel im Sauerland 2 Biggesee Nordic Walker Wendener Hütte 2 Wanderer Attahöhle Attendorn 1

Logo Kreisjubiläum

Logo Kinderlied

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Ausländerbehörde
Bitte vereinbaren Sie einen Termin!
Please make an appointment!
Prenez date, s`il vous plait!

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne Anschluss

10.11.2016

Betriebe für Berufsfelderkundungen gesucht
Arbeitgeber können Chance zum Schülerkontakt nutzen

Ab dem Frühjahr 2017 erkunden wieder rund 1.500 Achtklässler aus dem Kreis Olpe tageweise die Berufswelt.

Damit ausreichend viele Plätze für die Berufsfelderkundungen gefunden und den Schülern zugänglich gemacht werden, informiert der Kreis Olpe gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Verwaltung Arbeitgeber vor Ort. Interessierte Arbeitgeber können ihre Angebote unter www.kreis-olpe.de/bfe melden. 

Vom präzisen Feilen eines Werkstücks bis hin zu den unterschiedlichsten Schweißtechniken – für viele Schüler ist es faszinierend zum ersten Mal einen Tag lang in die Welt der industriellen Serien­produktion einzutauchen. „Wenn der Funke bei der Berufsfelderkundung überspringt, dann ist es auch kein Kunststück mehr, die Schüler für ein längeres Praktikum bei uns zu begeistern“, beschreibt Jennifer Pukall, Ausbildungsleiterin der Gustav Hensel GmbH & Co. KG, die Berufsfeld­erkundung vor Ort und macht deutlich: „Praxisphasen im Betrieb sind das entscheidende Instru­ment zur Nachwuchsgewinnung.“ 

Immer mehr Betriebe nutzen daher diese Möglichkeit und lassen die meist 13- bis 14 Jährigen für einen Tag in den Betrieb hineinschnuppern. „Von einem solchen Kennenlernen profitieren beide Seiten. Die Schüler erhalten einen ersten Eindruck der betrieblichen Struktur, lernen Arbeits­abläufe kennen und informieren sich über die verschiedensten Berufsbilder. Arbeitgeber wiederum können sich als attraktiver Arbeitgeber präsentieren“, so Laura Menke von GEDIA Gebrüder Dingerkus GmbH: „Zufriedene Praktikanten sind eine gute Visitenkarte.“ 

Voraussetzung für das „Schnuppern“ in der realen Berufswelt ist natürlich, dass sich möglichst viele Betriebe beteiligen. Daher motiviert Lukas Kroll von der Koordinierungsstelle des Kreises Olpe Chefs und Personalverantwortliche aus den verschiedensten Berufsfeldern: „Öffnen Sie Schülern die Türen in die Berufswelt. Bieten Sie Schülern nicht nur eine erste Perspektive, sondern machen Sie auch Werbung in eigener Sache.“ 

Ein durchweg positives Fazit zogen Schüler, Lehrer und Unternehmen nach der Berufsfelder­kun­dung im vergangenen Schuljahr: Von rund 800 Schülern, die sich an einer Umfrage beteiligt hatten, gaben knapp 80 Prozent an, dass die Einblicke durch die Berufsfelderkundungen insgesamt positiv waren. Ebenfalls deutlich: Jeder zweite Schüler wurde durch die Berufsfeld­erkundung motiviert, sich stärker mit seiner beruflichen Zukunft zu befassen.

Spannender Einblick in das Berufsfeld Logistik: Ein Achtklässler erfährt mehr über die Funktionen eines Regalbedienungsgerätes.