Hilfsnavigation

Galileopark 2 Kirchhoff Automotive MAG-Schweißen Strandbad Sonderner Kopf Burg Bilstein 1 Wendener Hütte 2

Logo Kreisjubiläum

Logo Kinderlied

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Ausländerbehörde
Bitte vereinbaren Sie einen Termin!
Please make an appointment!
Prenez date, s`il vous plait!

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne Anschluss

09.11.2016

Fachtag geistige Behinderung und Demenz

Kreis und Stadt Olpe sowie das Demenz-Servicezentrum Region Südwestfalen hatten mit Unterstützung von Anbietern der Behindertenhilfe kürzlich einen Fachtag zum Thema „Geistige Behinderung und Demenz“ im Kreishaus durchgeführt.

Die Veranstaltung, die sich insbesondere an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Behinderten- und Altenhilfe richtete, stieß auf großes Interesse. 

Vor dem Hintergrund, dass auch Menschen mit Beeinträchtigungen zunehmend älter werden und demzufolge unter verschiedenen Erkrankungen leiden, die das Alter mit sich bringen kann, stellen demenzielle Veränderungen bei Menschen mit einer geistigen Behinderung Fachkräfte der Behinderten- und Altenhilfe und Angehörige vor neue Herausforderungen. 

Anliegen der Fachtagung war es, einen aktuellen Einblick in das Thema aus medizinischer, wissenschaftlicher und praktischer Sicht zu geben. 

Diese Einblicke gewährten Dr. Tilmann Fey, Chefarzt der Abteilung Gerontopsychiatrie der LWL Klinik in Münster, Prof. Dr. Sandra Verena Müller von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel und Ulrike Klepczynski, Diplom-Pädagogin der Fachrichtung Berufs- und Arbeitspsychologie der „Lebenswert! Demenzberatung und Schulung“. 

Die praxisbezogenen Vorträge fanden großen Anklang und brachten eine anregende Diskussion mit den Zuhörern in Gang. 

Die Veranstalter sind sich daher einig, dass nach diesem gelungenen Einstieg eine weitere Zusammenarbeit und ein guter Austausch aller Akteure in der Region wichtig und wünschenswert sind. Deshalb soll es im kommenden Jahr weitere Angebote geben, damit Menschen mit geistiger Behinderung, die auch von demenziellen Veränderungen betroffen sind, ein gutes Leben in den Einrichtungen der Behinderten- und Altenhilfe führen können.

Landrat Frank Beckehoff (rechts) mit Referenten und Moderator (von rechts): Prof. Dr. Sandra Verena Müller, Dr. Tilmann Fey, Ulrike Klepczynski und Walter Wolf.