Hilfsnavigation

Kapelle Waldenburg Wendener Hütte 2 Attahöhle Attendorn 2 Biggesee 1 St. Martinus-Kirche Olpe

Logo Kreisjubiläum

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne Anschluss

03.03.2017

Netzwerkarbeit ist alternativlos
Fachtagung zu Frühen Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern(-teile)

Der Einladung des lokalen „Netzwerk Frühe Hilfen in Lennestadt und Kirchhundem“ folgten kürzlich viele Akteure aus den Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe, des Gesundheitswesens sowie weitere interessierte Fachkräfte.

Im Rahmen des Fachtages „Ein verrücktes Familienleben – Frühe Hilfen für Kinder und ihre psychisch kranken Eltern(-teile)“ informierte Prof. Dr. Albert Lenz von der katholischen Hochschule NRW über die Risiken und Belastungen, die psychische Widerstandskraft sowie Interventionsmöglichkeiten von betroffenen Kindern und deren Eltern. 

Psychische Erkrankungen der Eltern wirken sich auf die Betreuung der Kinder aus. Nicht selten zeigen diese Kinder ebenfalls Auffälligkeiten. Für sie besteht ein deutlich höheres Risiko, ebenfalls psychisch zu erkranken. Dieser Umstand stellt somit auch die Fachkräfte vor besondere Heraus­forderungen, die in der Regel durch entsprechende Kooperationen in Netzwerkarbeit bedient werden können. 

Wen ein solches Netzwerk braucht, welche besonderen Hürden es zu nehmen gilt und worin die konkreten Chancen für eine gelingende Netzwerkarbeit liegen, erläuterten Stephan Siebert und Ralf Schmiegel vom Netzwerk KAP-DO (Kinder als Angehörige psychisch kranker Eltern Dortmund). „Netzwerkarbeit ist alternativlos, die Kooperation der beteiligten Fachkräfte muss allerdings auch gewollt sein“, betonte Stephan Siebert. Zudem sei es dringend notwendig, Vertreter der Psychiatrie auch schon in einem Netzwerk der Frühen Hilfen zu haben. 

In einer anschließenden durch Anne Willmes von der Lokalzeit Südwestfalen moderierten Podiumsdiskussion stellten sich einige lokale Anbieter von Unterstützungsleistungen im Kreis Olpe vor. So erläuterte Rita Büchel von Kompass-GFO das Konzept von AKISIA (Auch Kinder sind Angehörige), einem Kooperationsprojekt des Deutschen Kinderschutzbundes und der Katholi­schen Hochschule NRW. Des Weiteren berichteten Gabi Grosche von der Erziehungsberatung Caritas AufWind Kreis Olpe über das erfolgreiche Angebot einer regelmäßigen Sprechstunde in der Psychiatrie Olpe und Rita Hennecke vom Sozialwerk St. Georg über stationäre und ambulante Unterstützungsmöglichkeiten. Den Abschluss der Vorstellungen bildete Dr. med. Dipl.-Psych. Eva Glock von der Psychiatrie Olpe, die herausstellte, dass die stationären Angebote für Eltern mit Kindern in der Region nicht in dem Maße angeboten werden können, wie es wünschenswert wäre. Dafür gäbe es allerdings eine Vielzahl an ambulanten Hilfsmöglichkeiten. 

Mehr Informationen zur Fachtagung gibt Volker Sommerhoff, Tel. 02761/61353, v.sommerhoff@kreis-olpe.de und unter www.kreis-olpe.de.

Podiumsdiskussion im Rahmen des Fachtagung: (v.l.) Prof. Dr. Albert Lenz, Ralf Schmiegel, Stephan Siebert, Rita Büchel, Gabi Grosche, Anne Willmes, Rita Hennecke, Dr. med. Dipl.-Psych. Eva Glock.

© Martina Buchmann