Sprungziele
Inhalt
18.12.2018

Plüschtiere spenden Trost
Volksbank unterstützt Rettungsdienst

Rund 250 Plüschtiere kommen pro Jahr beim Rettungsdienst des Kreises Olpe zum Einsatz, um kleinen Patienten vom Einsatzort auf dem Weg ins Krankenhaus ein bisschen Trost zu spenden.

Wenn ein Kind einen Unfall erleidet, ist das schlimm genug. Wenn es dann, womöglich noch ohne Mama oder Papa an seiner Seite, mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren werden muss, dann kommen zu den Schmerzen auch noch eine gehörige Portion Angst und Ungewissheit hinzu. In dieser Situation kann ein Plüschtier ein wenig Geborgenheit schenken und den Kindern in ihrer Not zur Seite stehen. "Wir erleben es immer wieder, dass die verunsicherten Kinder durch die Plüschtiere ruhiger werden und ihre Angst verlieren", berichten die Rettungsassistentin Pia Genglawski und die angehende Notfallsanitäterin Valeria Bredenfeld vom Rettungsdienst des Kreises Olpe. 

Ermöglicht wird diese Aktion seit vielen Jahren durch die großzügige Spende der Volksbank Bigge-Lenne. Als die Plüschtier-Vorräte fast aufgebraucht waren, erklärte sich die Volksbank erneut bereit, für Nachschub zu sorgen. „Der Bitte des Rettungsdienstes sind wir gerne nachgekommen. Wir freuen uns, den Kindern mit den Plüschtieren Trost und Freude schenken zu können“, erklärten die Regionalmarktleiter der Volksbank Bigge-Lenne Bernd Kramer und Egon Mester.  

In der Rettungswache Olpe übergaben die beiden Volksbankvertreter die neue Lieferung symbolisch an die Mitarbeiter des Rettungsdienstes Andreas Halbe und Otmar Willmes, die im Namen der kleinen Patienten ihren Dank ausdrückten.

Plschtiere fr den Rettungsdienst
Bernd Kramer (links auen) und Egon Mester (rechts auen) von der Volksbank Bigge-Lenne bringen neue Plschtiere fr den Rettungsdienst (von links): Otmar Willmes, Valeria Bredenfeld, Andreas Halbe und Pia Genglawski.

Randspalte