Sprungziele
Inhalt

Corona - Impfzentrum OE

Ab Montag, 25. Januar, können für Personen ab 80 Jahren Impftermine im Impfzentrum gebucht werden.

Weitere Infos finden Sie hier.

Corona-Schutzimpfung

Da es noch kein wirksames Medikament gegen COVID-19 gibt, ist Impfen die beste medizinische Chance gegen die Krankheit.

Mit einer Impfung schützen Sie sich selbst – und andere. Denn je mehr Menschen geimpft sind, desto weniger kann sich das Virus verbreiten. Und so kommen wir Schritt für Schritt wieder zurück in ein normales Leben.

Die Impfung ist freiwillig und kostenlos für alle Bürgerinnen und Bürger.

Umfassende Informationen und Erklärfilme

Umfassende Informationen des Bundesgesundheitsministeriums zur Schutzimpfung finden Sie hier. Hier können Sie sich auch für einen Newsletter-Infoservice anmelden, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Alle Informationen des Gesundheitsministeriums NRW zur Schutzimpfung finden Sie hier.

Informationsfilme zur Corona-Schutzimpfung

Das Bundesgesundheitsministerium infomiert mit verschiedenen Filmen zur Corona-Schutzimpfung.

Informationsfilm für Impfzentren (Sie werden zu YouTube weitergeleitet)

Weitere Filme finden Sie hier.

Terminvereinbarung im Impfzentrum

Ab Montag, den 25. Januar können in Nordrhein-Westfalen Impftermine in den Impfzentren gebucht werden. Die Anmeldung kann für Impfberechtigte dann

  • online oder
  • telefonisch unter der Rufnummer 0800 11611702 

erfolgen.

Eine Terminvereinbarung vor dem 25. Januar ist nicht möglich! Sowohl das Online-Portal wie auch die Rufnummer werden erst am 25. Januar freigeschaltet.

Zunächst können nur Personen, die am 01.02.2021 achtzig Jahre oder älter sind, einen Termin vereinbaren.  Sie erhalten in Kürze per Post einen Brief mit allen notwendigen Informationen.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass im Zuge der bevorstehenden Terminvergabe für die Corona-Impfung niemand angerufen und auch niemand mit Besuchen beauftragt wird. In den vergangenen Tagen habe es anscheinend verschiedenen Betrugsversuche in diese Richtung gegeben.

Infos zum Impfzentrum

Das Impfzentrum befindet sich in einer rund 1.700 qm großen Gewerbehalle im Gewerbegebiet Attendorn-Ennest, Heggener Weg 34. Insgesamt zwölf Impfkabinen stehen zum Betriebsbeginn zur Verfügung. Es ist davon auszugehen, dass mit dieser Infrastruktur rund 450-500 Impfungen pro Tag vor Ort im Impfzentrum durchgeführt werden könnten, dies entspricht der zunächst für den Kreis Olpe geforderten Kapazität von zwei Impfstraßen und ist an der vom Land angekündigten Impfstoffmenge von 13.500 Impfdosen/Monat ausgerichtet. Die Kapazität kann aber bei Bedarf auf drei bis vier Impfstraßen ausgebaut werden.

Der medizinische Betrieb sowie das dafür notwendige Personal werden durch die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) sichergestellt. Zum medizinischen Betrieb gehören insbesondere die Aufklärung der Impflinge, das Impfen selbst sowie die Dokumentation der Impfung. Die ärztliche Leitung des Impfzentrums übernimmt der Hünsborner Arzt Stefan Spieren im Auftrag der KVWL. 

Der Kreis Olpe stellt die organisatorischen Betriebsabläufe einschließlich des dafür notwendigen Personals sicher. Zu den Aufgaben gehört neben der Koordinierung der Impfstofflieferungen  insbesondere die Zugangskontrolle mit Registrierung der persönlichen Daten, die Betreuung der Impflinge während des Aufenthalts im Impfzentrum sowie nach Durchführung der Impfung. Zur Sicherstellung der personellen Kapazitäten schließt der Kreis Olpe einen Vertrag mit dem DRK Kreisverband Olpe ab. Das DRK stellt das notwendige Personal für den Sanitätsdienst sowie die Nachbetreuung der Impflinge. Außerdem übernimmt das DRK alle notwendigen Fahrdienste und gewährleistet für eventuelle Notfälle eine qualifizierte Betreuung vor Ort.

Wie ist der Ablauf im Impfzentrum?

Wichtig: Die Impfung erfolgt ausschließlich nach vorheriger Terminvereinbarung. Man kann nicht spontan im Impfzentrum vorbeikommen.

Bitte betreten Sie frühestens fünf Minuten vor Ihrem vereinbarten Termin das Impfzentrum, um Personenansammlungen im Eingangsbereich zu vermeiden. Sollten Sie früher am Impfzentrum eintreffen, warten Sie bitte bis zur vereinbarten Uhrzeit in Ihrem Auto auf dem Parkplatz. 

Jeder Impfling durchläuft neun Stationen im Impfzentrum:

  1. Einlasskontrolle
  2. Wartezone
  3. Registrierung der persönlichen Daten
  4. Wartezone
  5. Aufklärung über die Impfung
  6. Wartezone
  7. Impfung
  8. Nachbetreuung
  9. Abschlussdokumentation
Impfzentrum - Lageplan
Insgesamt neun Stationen durchlaufen die Impflinge im Impfzentrum.

Den Ablaufplan können Sie hier herunterladen.

Ein ausführliches Infoblatt finden Sie hier.

Schauen Sie sich hier einen Informationsfilm zum Ablauf im Impfzentrum an.

Wer wird zuerst geimpft?

Die Reihenfolge der Impfungen ist in einer Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums festgelegt, die auf der Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission beim Robert Koch-Institut (RKI) aufbaut. Eine Priorisierung ist notwendig, weil  zunächst nicht ausreichend Impfstoff zu Verfügung steht, um alle Menschen zu impfen, die das wünschen. Die Impfung ist freiwillig. Es besteht keine Impfpflicht.

Die Priorisierung im Einzelnen:

Höchste Priorität

  • Über 80-Jährige
  • Personen, die in stationären Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen behandelt, betreut oder gepflegt werden oder tätig sind,
  • Pflegekräfte in ambulanten Pflegediensten
  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit hohem Expositionsrisiko wie Intensivstationen, Notaufnahmen, Rettungsdienste, als Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung,  SARS-CoV-2-Impfzentren und in Bereichen mit infektionsrelevanten Tätigkeiten
  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen, die Menschen mit einem hohen Risiko behandeln, betreuen oder pflegen. (v.a. Hämato-Onkologie und  Transplantationsmedizin. 

Hohe Priorität

  • Über 70-Jährige
  • Personen mit  Trisomie 21, mit Demenz oder geistiger Behinderung, nach einer Organtransplantation
  • Enge Kontaktpersonen von über 80-Jährigen oder Bewohnern von Alten- Pflegeheimen und Heimen für geistig Behinderte
  • Kontaktpersonen von Schwangeren
  • Personen, die in stationären Einrichtungen für geistig behinderter Menschen tätig sind oder im Rahmen ambulanter Pflegedienste regelmäßig geistig behinderte Menschen behandeln, betreuen oder pflegen,
  • Personen, die in Bereichen medizinischer Einrichtungen mit einem hohen oder erhöhten Expositionsrisiko in Bezug auf das Coronavirus SARS-CoV-2 tätig sind, insbesondere Ärzte und sonstiges Personal mit regelmäßigem Patientenkontakt, Personal der Blut- und Plasmaspendedienste und in SARS-CoV-2-Testzentren
  • Polizei- und Ordnungskräfte, die  im Dienst, etwa bei Demonstrationen, einem hohen Infektionsrisiko ausgesetzt sind
  • Personen im öffentlichen Gesundheitsdienst und in relevanten Positionen der Krankenhausinfrastruktur
  • Personen, die in Flüchlings- und Obdachloseneinrichtungen leben oder tätig sind 

Erhöhte Priorität

  • Über 60-Jährige
  • Personen mit folgenden Krankheiten: Adipositas, chron. Nierenerkrankung, chron. Lebererkrankung, Immundefizienz oder HIV-Infektion, Diabetes mellitus, div. Herzerkrankungen, Schlaganfall, Krebs, COPD oder Asthma, Autoimmunerkrankungen und Rheuma
  • Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen mit niedrigen Expositionsrisiko (Labore) und ohne Betreuung von Patienten mit Verdacht auf Infektionskrankheiten
  • Personen in relevanter Position in Regierungen, Verwaltungen und den Verfassungsorganen, in Streitkräften, bei der Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz und THW, Justiz
  • Personen in relevanter Position in Unternehmen der kritischen Infrastruktur, im Apotheken und Pharmawirtschaft, öffentliche Versorgung und Entsorgung, Ernährungswirtschaft, Transportwesen, Informationstechnik und Telekommunikation
  • Erzieher und Lehrer
  • Personen, mit prekären Arbeits- oder Lebensbedingungen

Zahlen zur Corona-Schutzimpfung

Die für die Durchführung der Impfungen verantwortliche Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) veröffentlicht fortlaufend Daten und Fakten zum Ablauf der Corona-Schutzimpfung. Den Impfbericht finden Sie hier.

Bilder aus dem Impfzentrum

Hier sehen Sie einige Bilder aus dem Impfzentrum.

Patienteninformationen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe

Viele Informationen zur Schutzimpfung finden Sie auf der Internetseite der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe.

Fragen und Antworten zur Schutzimpfung (© RKI)

Das Robert-Koch-Institut (RKI) beantwortet auf seiner Internetseite häufig gestellte Fragen zur Schutzimpfung. Die entsprechende Übersicht finden Sie hier.

Fragen und Antworten zur Schutzimpfung (© Landesregierung NRW)

Die Landesregierung NRW beantwortet auf ihrer Internetseite häufig gestellte Fragen zur Schutzimpfung. Die FAQ-Liste sowie weitere Informationen zur Schutzimpfung finden Sie hier.

Fragen und Antworten zur Schutzimpfung in verschiedenen Sprachen - FAQ Vaccination

Jobs im Impfzentrum

Sie interessieren sich für eine Tätigkeit im Impfzentrum?

Medizinisches Personal

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) sucht aktuell Ärztinnen und Ärzte sowie medizinisches Fachpersonal für die Impfaufklärung und Durchführung der Schutzimpfungen. Mit wenigen Klicks können Sie sich direkt hier für die Mitarbeit in den Zentren online registrieren.

Personal für den Betrieb des Impfzentrums

Der DRK Kreisverband Olpe unterstützt den Kreis Olpe bei dem Betrieb des Impfzentrums in Attendorn.
Dazu richtet der DRK Kreisverband Olpe 40 Vollzeit Stellen ein. Diese können in Voll-/Teilzeit oder auf 450€ Basis besetzt werden.
Hier finden Sie alle notwendigen Informationen.
 
Bewerbungen können zurzeit per Email an bewerbung.impfzentrum@kv-olpe.drk.de gerichtet werden.
Auf der Webseite des DRK Kreisverband Olpe wird zurzeit ein Online Bewerbungsportal eingerichtet, über dieses können die Bewerbungsunterlagen noch einfacher versendet werden.

Randspalte