Sprungziele
Inhalt
20.11.2020

Sprachmittler übersetzen in 24 Sprachen

„Deutsche Sprache – schwere Sprache“! Ganz oft machen Schulen und Kindertagesstätten diese Erfahrung bei Gesprächen mit den Eltern neu zugewanderter Kinder, oder Behörden im Umgang mit Klienten. 

Doch die sprachlichen Hürden sind nicht unüberwindlich: Denn immer dann, wenn Kindertagesstätten, Schulen, Behörden, Institutionen und Wohlfahrtsverbände Unterstützung in Gesprächen mit Menschen benötigen, die die deutsche Sprache noch nicht ausreichend beherrschen, können die sogenannten Sprachmittler helfen. 

Seit 2015 baut das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Kreises Olpe einen Sprachmittlerpool auf. Sprachmittler sind Männer und Frauen mit Migrationshintergrund, die über gute Deutschkenntnisse verfügen und zusätzlich noch fließend eine oder mehrere Sprachen beherrschen. Sie sind gut in die deutsche Gesellschaft integriert und stellen sich jetzt ehrenamtlich zur Verfügung, um Hindernisse in der Kommunikation mit neu Zugewanderten abzubauen. Das Sprachenspektrum ist riesig: Von Arabisch bis Türkisch, von Chinesisch bis Aserbaidschanisch, von Tigrinisch bis Griechisch, in insgesamt 24 Sprachen können die Sprachmittler übersetzen.

Da Sprachmittler keine offiziellen Dolmetscher sind, dürfen sie bei mündlichen Übersetzungen helfen, aber nicht bei offiziellen Schreiben, beispielsweise von der Polizei oder vom Gericht. 

Die Sprachmittler werden über das KI beauftragt: Den Auftraggebern entstehen keine Kosten, denn die Unkostenpauschalen erstattet das KI aus Fördermitteln des Landes NRW.
Wer Unterstützung durch einen Sprachmittler braucht, wendet sich an Daniela Hilchenbach (Telefon 02761/81683, E-Mail: d.hilchenbach@kreis-olpe.de) oder Pune Yahyaei (Telefon 02761/81567, E-Mail: p.yahyaei@kreis-olpe.de).

Logo KI
Logo KI

 

Randspalte