Hilfsnavigation

Wendener Hütte 2 Attahöhle Attendorn 2 Kirchhoff Automotive Warmumformanlage Kapelle Waldenburg Fachwerkhof

Logo Kreisjubiläum

 

Logo Leichte Sprache

Kontakt
Westfälische Straße 75
57462 Olpe
Telefon:  02761 81 0
Fax:  02761 81 343
E-Mail:  info@kreis-olpe.de

Kontaktformular
Ins Adressbuch exportieren
Öffnungszeiten

Mo. - Do. 8.00 - 13.00, 14.00 - 17.00
Fr. 8.00 - 13.00


besondere Öffnungszeiten:

Zulassung und Fahrerlaubnis Olpe
Mo., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Di., Do. 8.00 - 17.00 durchgehend
Sa. 9.00 - 11.00 (Samstags nur Privatkunden)

Zulassung Lennestadt
Mo., Di., Mi., Fr. 8.00 - 12.00
Do. 8.00 - 17.00 durchgehend

Ausländerbehörde
Bitte vereinbaren Sie einen Termin!
Please make an appointment!
Prenez date, s`il vous plait!

Informativ für Sie

Externer Link: http://www.suedwestfalen.comLogo KILogo Kein Abschluss ohne AnschlussLogo RAL

03.08.2018

Wasser bei die Fische 
Wasserentnahme aus Bachläufen ist bei geringen Wasserständen nicht erlaubt

Wenn es heiß und trocken ist, brauchen die Pflanzen Wasser. Wohl dem Hauseigentümer oder Kleingärtner, der sein Grundstück an einem Bachlauf hat:

Pumpe im Baumarkt besorgt und fertig ist das kostensparende Bewässerungssystem. Leider ist es nicht so einfach und vor allem in Trockenzeiten nicht erlaubt. Das Entnehmen oder Ableiten von Wasser aus einem oberirdischen Gewässer ist für Anlieger nur zulässig, wenn die Abflussmenge erhalten bleibt, die für das Gewässer selber und andere hiermit verbundene Gewässer erforderlich ist. Sobald schädliche Gewässerveränderungen zu erwarten sind, sind Pumpen im Bachlauf für den privaten Gebrauch nicht mehr zulässig. Durch die lang anhaltende Trockenzeit und stetig weiter fallende Pegel sind Schäden an den Ökosystemen derzeit nicht mehr auszuschließen. Durch das Abpumpen des Bachwassers sinkt nicht nur der Wasserspiegel. Das verbleibende Wasser heizt sich viel schneller auf und der Sauerstoffgehalt, eine wesentliche Lebensgrundlage für die Wasserbewohner, sinkt. 

Die Untere Wasserbehörde des Kreises Olpe hat in den letzten Tagen bei Kontrollgängen an Gewässern im Sauerland trotz der niedrigen Pegel etliche Schläuche in den Gewässern gesichtet. Zum Teil saugen die Pumpen die letzten Tropfen aus den Bächen. Dies führt in vielen Fällen nicht nur zu einer dauerhaften Schädigung der Natur, sondern kann auch zu wirtschaftlichen Schäden derjenigen Nutzer führen, die über ein Recht zur Wasserentnahme verfügen, wie zum Beispiel in den Teichanlagen der Fischereiökologie des LANUV in Albaum. John Hellmann, Leiter des Fischgesundheitsdienstes des LANUV NRW, erklärt: „Hohe Temperaturen und geringe Wasserverfügbarkeit bringen die Fischbestände derzeit an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. In vielen Fischzuchten ist die Lage angespannt, dazu gehören auch die Teiche hier in Albaum.“ 

Viele sehen nur die Pflanzen und die Tiere und meinen es womöglich auch gut dabei, wenn sie über eine Pumpe Wasser aus einem Bach ziehen und der für sie sichtbaren Natur mit Wasser weiterhelfen. Dabei übersehen  viele,  dass das Ökosystem der Gewässer einen eigenen Lebensraum mit einer vielschichtigen Fauna und Flora bietet. Hier wird gerade jetzt in der heißen Trockenzeit auch um das Überleben gekämpft und jeder Tropfen Wasser kann über Leben und Tod entscheiden. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie durch Wasserentnahmen in dieser Trockenzeit einem ganzen Ökosystem den Lebensraum entziehen können und viele Wasserbewohner somit zum Tode verurteilen.

Logo Kreis Olpe