Sprungziele
Inhalt

Personenbeförderungsschein

Wer gewerblich Fahrgäste transportiert, benötigt die „Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung“ – auch Personenbeförderungsschein genannt (in Fachkreisen wird auch vom P-Schein oder FzF gesprochen).

Den Antrag auf Erteilung einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung oder Verlängerung der Gültigkeit stellen Sie bitte direkt bei der Führerscheinstelle.

Antragstellung

Dem Antrag sind folgende Unterlagen beizufügen: 

  • Augenfachärztliches Gutachten 
  • Betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten inklusive Reaktionstest bei erstmaliger Erteilung einer Fahrerlaubnis zur Beförderung von Fahrgästen und bei einem Verlängerungsantrag ab dem 60. Lebensjahr 
  • Bescheinigung über die ärztliche Untersuchung: erforderlich bei einem Antrag auf Verlängerung bis zum 60. Lebensjahr 
  • EU-Kartenführerschein (wenn ein solcher noch nicht vorhanden, ist ein vorheriger Umtausch erforderlich) 
  • Aktuelles Führungszeugnis (nicht älter als 3 Monate) - zu beantragen beim Bürgerbüro
  • Nachweis über die Ausbildung in "Erster Hilfe" (nur erforderlich bei Krankenkraftwagen)

Gleiches gilt, wenn Sie die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung verlängern wollen.

Gebühren

Es fällt eine Gebühr in Höhe von 42,60 € an.

Falls Sie auch Taxi fahren möchten, müssen Sie Ihre Ortskunde nachweisen. Hierzu legen Sie eine Ortskenntnisprüfung ab. Die Gebühr beträgt 30,00 €. Den Antrag auf eine Ortskundeprüfung stellen Sie in der Führerscheinstelle. Eine Vorbereitungshilfe finden Sie im Bereich der "Dokumente". Für Fahrerinnen und Fahrer eines Bürgerbusses gelten etwas andere Regeln.

Randspalte