Sprungziele
Inhalt

Regelungen für Einreisende und Reiserückkehrer aus dem Ausland

neue_coronaeinreisevo_twitter © Landesregierung NRW
Regelungen der Corona-Einreiseverordnung © Landesregierung NRW

Einreise aus einem Risikogebiet

  • Meldepflicht

Rückkehrer aus Risikogebieten, die unter die Regelungen der Corona-Einreise-Verordnung fallen, müssen sich beim Gesundheitsamt melden. Dies können Sie einfach mit dem Online-Meldeformular erledigen.

 Meldeformular

  • Quarantäne

Die Corona-Einreise-Verordnung legt fest, dass sich Personen, die aus dem Ausland in das Land Nordrhein-Westfalen einreisen und sich zu einem beliebigen Zeitpunkt innerhalb von 14 Tagen vor Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, unverzüglich auf direktem Weg für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben müssen. Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind. Weiterhin sind diese Personen verpflichtet, beim Auftreten von Symptomen, die auf eine Erkrankung mit COVID-19 hinweisen, das Gesundheitsamt hierüber unverzüglich zu informieren. Für bestimmte Personengruppen sind Ausnahmen von der Quarantäne vorgesehen, etwa wenn zwingende dienstliche Reisegründe vorliegen. Darüber hinaus gelten Ausnahmeregelungen für bestimmte Personengruppen (z. B. Grenzpendler) bzw. für bestimmte Anlässe (z. B. Vornahme einer dringenden medizinischen Behandlung) sowie für Personen, die sich weniger als 24 Stunden im Bundesgebiet aufhalten oder in einem Risikogebiet aufgehalten haben (insbesondere im Rahmen des „kleinen Grenzverkehrs“). Die Quarantäne-Regelung gilt außerdem nicht für Personen, die sich auf der Durchreise durch Nordrhein-Westfalen (ohne Übernachtung) befinden.Wer bei der Einreise ein ärztliches Zeugnis in deutscher oder englischer Sprache über einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist, vorweisen kann, ist von der Quarantäne befreit.  Das ärztliche Zeugnis muss sich auf eine molekularbiologische Testung auf das Vorliegen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 stützen, die in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder einem sonstigen durch das Robert-Koch-Institut veröffentlichten Staat durchgeführt und höchstens 48 Stunden vor der Einreise in die Bundesrepublik Deutschland vorgenommen worden ist. Maßgeblich für den Beginn der 48-Stunden-Frist ist der Zeitpunkt der Feststellung des Testergebnisses.Erfolgt eine Testung erst nach der Einreise, gilt bis zum Erhalt eines negativen Testergebnisses weiterhin die Pflicht zur häuslichen Quarantäne.Das ärztliche Zeugnis ist für mindestens 14 Tage nach der Einreise aufzubewahren.

  • Testpflicht

Wenn Sie nach Deutschland einreisen und sich in den 14 Tagen vor der Einreise in einem Risikogebiet aufgehalten haben, müssen Sie nach der Testpflichtverordnung des Bundesministerium für Gesundheit auf Anforderung des Gesundheitsamtes ein negatives Testergebnis auf SARS-CoV-2 nachweisen. Weitere Informationen zur Testpflicht finden Sie hier.

Für Einreisende, die sich in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet aufgehalten haben, gilt ab dem 15. September 2020, dass sie innerhalb von zehn Tagen nach Einreise einen Anspruch auf kostenlose Testung haben.

Einreise aus dem Ausland aus einem Nicht-Risikogebiet

Es besteht für Sie keine Test- und Quarantänepflicht. Sie müssen sich auch nicht beim Gesundheitsamt melden.

Die Möglichkeit zur kostenlosen Testung für Einreisende aus Nicht-Risikogebieten ist zum Ende der sommerferienbedingten Reisezeit mit dem 15. September 2020 beendet.

Wo kann ich mich testen lassen?

Reiserückkehrer können sich bei den niedergelassenen Ärzten testen lassen.

Informationen, welche Arztpraxen die Testungen durchführen erhalten Sie hier.

Hinweis: Das Gesundheitsamt führt keine Testungen für Reiserückkehrer durch.

Fragen und Antworten zu Coronatests bei Einreisen nach Deutschland

Viele Informationen zu Coronatests bei Einreisen nach Deutschland finden Sie auf der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums.