Sprungziele
Inhalt

Wir sind Juden aus Breslau

Ein Dokumentarfilm gegen Antisemitismus

Am 21. November um 17.30 wird im Cineplex Olpe mit Unterstützung der Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen und in Kooperation mit dem Kreis Olpe der preisgekrönte Kinodokumentarfilm „Wir sind Juden aus Breslau“ Station machen. Die Vorführung wird vom Regisseur eingeleitet, anschließend findet ein Filmgespräch mit dem Regisseur statt.  

Am 22. November haben dann vormittags Schulgruppen die Gelegenheit, den preisgekrönten Dokumentarfilm im Cineplex Olpe zu sehen. Das perspektivenreiche Zeitzeugnis von Karin Kaper und Dirk Szuszies porträtiert 14 Lebensläufe jüdischer Holocaust-Überlebender und stellt durch die Begegnung mit einer deutsch-polnischen Jugendgruppe zugleich Fragen an die Gegenwart.  

Beim anschließenden Filmgespräch können sich die Schüler/innen darüber hinaus mit dem Regisseur Dirk Szuszies austauschen und mehr über die Hintergründe und die Filmentstehung erfahren. Das Angebot richtet sich an Jugendliche aller Schulformen ab der Jahrgangsstufe 8. Der Eintritt beträgt 5,00 Euro pro Schüler. Interessierten Lehrpersonen wird empfohlen, ihre Klassen oder Kurse rechtzeitig anzumelden, da die Plätze begrenzt sind. Anmeldeschluss für beide Vorführungen ist der 15. November 2019.  

Überlebende Jugendliche und ihre Schicksale nach 1933

Die 14 Zeitzeugen im Mittelpunkt des Films erinnern nicht nur an vergangene jüdische Lebenswelten in Breslau. Auch ihre späteren Erfahrungen veranschaulichen eindrücklich ein facettenreiches Generationenporträt.  

Als Jugendliche blickten sie erwartungsfroh in die Zukunft, fühlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgrößten jüdischen Gemeinde, beheimatet. Dann kam Hitler an die Macht. Ab diesem Zeitpunkt verbindet diese Heranwachsenden das gemeinsame Schicksal der Verfolgung durch Nazi-Deutschland als Juden: Manche mussten fliehen oder ins Exil gehen, einige überlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Der Heimat endgültig beraubt, entkamen sie in alle rettenden Himmelsrichtungen und bauten sich in den USA, England, Frankreich und auch in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben bei der Gründung und dem Aufbau Israels wesentlich mitgewirkt.  

Drei der Protagonisten, Anita Lasker-Wallfisch, Renate Lasker-Harpprecht und Eli Heymann haben Auschwitz und Bergen-Belsen überlebt. Anita Lasker-Wallfisch hielt am 31.10.2018 die Rede bei der Holocaust-Gedenkfeier im Deutschen Bundestag und wurde im September 2019 mit dem Deutschen Nationalpreis geehrt.  

Der Film wurde bisher weltweit zu bedeutenden Filmfestivals eingeladen, mit dem Deutsch-Polnischen Kulturpreis Schlesien 2017 und der Ehrenmedaille der Europäischen Kulturhauptstadt Wroclaw ausgezeichnet sowie 2018 von der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem ausgewählt.  

Der Kinodokumentarfilm tourt diesen Herbst unter der Schirmherrschaft der Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, durch ganz Nordrhein-Westfalen. 

Die Anmeldung zu dieser Veranstaltung erfolgt unter dem Link https://www.regionale.bildungsnetzwerke.nrw.de/ (folgen Sie dann dem Pfad: Regionale-Bildungsnetzwerke/ Reg.-Bez. Arnsberg/ Kreis Olpe/ Termine). Ansprechpersom für die Schulen im Kreis Olpe ist Volker Sommerhoff, Telefon: 02761/81-353 oder E.Mail: v.sommerhoff@kreis-olpe.de